Zur Startseite...
 
 
Im Orchestergraben...
- Dirigent und Orchester
- Blechbläser
- Holzbläser
- Schlaginstrumente
- Saiteninstrumente
- Tasteninstrumente
- Stellenmarkt
Im Foyer...
- Nachrichten
- Musikerwitze
- Diskussionen
- Versicherungen für Musiker
Orientierung...
- Startseite
- Übersicht
- Kontakt
- Link auf den Orchestergraben.de
- Verbesserungsvorschlag?

Orchester-Nachrichten

 

Bamberger Symphoniker spielen für Papst Benedikt XVI.

(mid) Rom, 4/9/07. Anlässlich des Jubiläums ?1000 Jahre Bistum Bamberg? werden die Bamberger Symphoniker heute um 18.00 ein Konzert für Papst Benedikt XVI. geben. Wie das Erzbistum mitteilte, wird es in der päpstlichen Sommerresidenz Castel Gandolfo stattfinden. Das gemeinsame Geschenk der Symphoniker und des Erzbistums sei ein Dankeschön an den Papst, so Erzbischof Schick. Im Jahre 1007 bestätigte der damalige Papst, Johannes XVIII., die Gründung des Bistums Bamberg. Neben den 300 geladenen Gästen und Erzbischof Schick werden unter anderem der bayrische Wissenschaftsminister Thomas Goppel (CSU) sowie Vertreter der Stadt Bamberg anwesend sein.

Das Bistum Bamberg wurde am 1. November 1007 auf eine Initiative des späteren Kaisers König Heinrich II. bei der Reichssynode in Frankfurt gegründet. Es setzt sich aus Teilen von Würzburg und Bamberg zusammen, die dem neu gegründeten Bistum Land abtreten mussten. Heinrich II. wollte so einerseits die Tradition seiner Vorgänger bezüglich der Bistumsgründungen fortsetzen, andererseits von Bamberg aus die Slawen am Obermain missionieren und einen politischen Gegenpol zu den Markgrafen von Schweinfurt setzen. Er veranlasste auch den Bau des Doms, der 1012 geweiht wurde.

Nachricht weiterempfehlen

 

Hannes Schmidt ist wieder Direktor der Staatskapelle Halle

(mid) Halle, 28/8/07. Zu Beginn der Saison 2007/2008 kehrt Hannes Schmidt in sein Amt als Direktor der Staatskapelle Halle zurück. Im März 2006 war er von der damaligen Oberbürgermeisterin der Stadt entlassen worden. Nun wurde Schmidts Kündigung außer Kraft gesetzt und sein Vertrag bestätigt.

Der gebürtige Ulmer Hannes Schmidt studierte am Richard Strauss Konservatorium in München Schauspiel- und Opernregie und assistierte unter anderem Opernregisseur Jean Pierre Ponnelle. Nach Engagements am Landestheater Salzburg, dem Staatstheater Braunschweig und an der Volksoper in Wien gelangte Schmidt als Orchesterdirektor an die Bayerische Staatsoper. 1992 wurde Schmidt Intendant der Stuttgarter Philharmoniker. 2001 berief Wolf-Dieter Hauschild Schmidt als Intendant des damaligen Philharmonischen Staatsorchesters Halle. Schmidt setzte sich maßgeblich für die Fusion des Orchesters mit dem Orchester der Oper Halle zur Staatskapelle Halle ein. So entstand eines der größten Orchester Deutschlands, das nach eigenen Angaben über 160 Konzerte mit über 80.000 Besuchern pro Saison veranstaltet.

Nachricht weiterempfehlen

 

Thüringen bietet 1,1 Millionen Euro für den Erhalt der Thüringen-Philharmonie

(mid) Erfurt, 27/8/07. Der Streit um die Zukunft der Thüringen-Philharmonie Gotha-Suhl nimmt eine neue Wendung. Das Land Thüringen sei bereit weitere 350.000 Euro zu den bereits zugesagten 800.000 Euro zu gewähren. Die zusätzliche Summe solle über eine Kooperation mit dem Erfurter Theater an das Orchester fließen, erklärte ein Sprecher des Kultusministeriums.

Alle Beteiligten wollen eine rasche Lösung des Problems und die kommunalen Träger werden das Finanzierungsangebot nun gründlich prüfen. Die Zukunft des Orchesters sei aber erst gesichert, wenn nach Stadt und Landkreis Gotha auch die Stadt Suhl ihre finanzielle Unterstützung erhöhe. Der Kreis Gotha wolle seine Zuwendungen um 30 Prozent auf eine Million Euro anheben. Auch die Stadt Gotha erhöhe ihren Anteil auf eine halbe Million Euro. Nun werde auch von der Stadt Suhl eine höhere finanzielle Unterstützung erwartet.

Das Konzept für die Weiterführung des Orchesters soll nun vom Trägerverein entworfen werden. Auf jeden Fall soll mit dem Erfurter Theater eine Kooperation eingegangen werden. Es sei geplant, dass Musiker der Thüringen-Philharmonie das Theater bei Aufführungen von großen Werken unterstützen.

Nachricht weiterempfehlen

 

Ivor Bolton bleibt beim Salzburger Mozarteum Orchester

(mid) Salzburg, 15/8/07. Der Vertrag zwischen dem Chefdirigenten des Mozarteum Orchesters, Ivor Bolton, und dem Land Salzburg wurde eigenen Angaben zufolge bis zum September 2012 verlängert.

Landeshauptmann Stellvertreter Dr. Othmar Raus erklärte, er freue sich sehr, dass die erfolgreiche Arbeit des Orchesters mit Ivor Bolton fortgesetzt werden könne. Dies sei eine wichtige Entscheidung für den Kulturstandort Salzburg. Auch Orchesterdirektor Dr. Stefan Rosu zeigte sich äußerst zufrieden. Das Orchester habe unter Boltons künstlerischer Leitung einen musikalischen Aufschwung erfahren, auf den man auch im internationalen Vergleich stolz sein könne.

Im Unterschied zum bisherigen Vertrag findet sich in der jetzt vereinbarten Vertragsverlängerung keine Verpflichtung Ivor Boltons als Dirigent für das Salzburger Landestheater. Grundsätzlich wurde eine Zusammenarbeit mit dem Theater, dessen Intendanz ab September 2010 neu besetzt wird, nicht ausgeschlossen.

Ivor Bolton wurde in Blackrod, Lancashire geboren. Er studierte an der Cambridge University, am Royal College of Music und am National Opera Studio in London. Als Dirigent arbeitete er bereits beim Scottish Chamber Orchestra, an der Bayerischen Staatsoper und am Londoner Royal Opera House Covent Garden. Seit 2004 leitet er als Chefdirigent das Mozarteum Orchester Salzburg

Nachricht weiterempfehlen

 

Düsseldorfer Symphoniker gründen Orchesterakademie

(mid) Düsseldorf, 10/8/07. Die Düsseldorfer Symphoniker gründen eine eigene Orchesterakademie und verwirklichen damit ein lang gehegtes Projekt: Ab der Saison 2007/2008 sollen bis zu 15 Stipendiaten die Möglichkeit erhalten, sich auf das Berufsleben als Orchestermusiker vorzubereiten. Die als eingetragener Verein geführte Institution soll direkt an das Orchester angegliedert werden.

Düsseldorfs Kulturdezernent Hans-Georg Lohe und der Vorstand der Orchesterakademie stellten die Akademie gestern offiziell der Öffentlichkeit vor. Mit der Akademie folge Düsseldorf dem Beispiel des Berliner Philharmonischen Orchesters, so Lohe. Qualifizierten Nachwuchsmusikern könne so die Möglichkeit gegeben werden, sich in ein professionelles Orchester zu integrieren. In einer zweijährigen Ausbildung sollen die Stipendiaten durch Mentoren aus den Reihen des Orchesters betreut und in der gängigen Orchesterliteratur unterrichtet werden. Außerdem stehe ein regelmäßiges Probespieltraining auf dem Programm.

Die Düsseldorfer Symphoniker unter Dirigent John Fiore fungieren nicht nur als Konzertorchester der Stadt Düsseldorf, sondern bespielen gleichzeitig auch die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg.

Nachricht weiterempfehlen
  Schlagzeilen

Bamberger Symphoniker spielen für Papst Benedikt XVI.

Hannes Schmidt ist wieder Direktor der Staatskapelle Halle

Thüringen bietet 1,1 Millionen Euro für den Erhalt der Thüringen-Philharmonie

Ivor Bolton bleibt beim Salzburger Mozarteum Orchester

Düsseldorfer Symphoniker gründen Orchesterakademie

 


© 2002 eMusici.com - Impressum