Zur Startseite...
 
 
Im Orchestergraben...
- Dirigent und Orchester
- Blechbläser
- Holzbläser
- Schlaginstrumente
- Saiteninstrumente
- Tasteninstrumente
- Stellenmarkt
Im Foyer...
- Nachrichten
- Musikerwitze
- Diskussionen
- Versicherungen für Musiker
Orientierung...
- Startseite
- Übersicht
- Kontakt
- Link auf den Orchestergraben.de
- Verbesserungsvorschlag?

Bamberger Symphoniker spielen für Papst Benedikt XVI.

(mid) Rom, 4/9/07. Anlässlich des Jubiläums ?1000 Jahre Bistum Bamberg? werden die Bamberger Symphoniker heute um 18.00 ein Konzert für Papst Benedikt XVI. geben. Wie das Erzbistum mitteilte, wird es in der päpstlichen Sommerresidenz Castel Gandolfo stattfinden. Das gemeinsame Geschenk der Symphoniker und des Erzbistums sei ein Dankeschön an den Papst, so Erzbischof Schick. Im Jahre 1007 bestätigte der damalige Papst, Johannes XVIII., die Gründung des Bistums Bamberg. Neben den 300 geladenen Gästen und Erzbischof Schick werden unter anderem der bayrische Wissenschaftsminister Thomas Goppel (CSU) sowie Vertreter der Stadt Bamberg anwesend sein.

Das Bistum Bamberg wurde am 1. November 1007 auf eine Initiative des späteren Kaisers König Heinrich II. bei der Reichssynode in Frankfurt gegründet. Es setzt sich aus Teilen von Würzburg und Bamberg zusammen, die dem neu gegründeten Bistum Land abtreten mussten. Heinrich II. wollte so einerseits die Tradition seiner Vorgänger bezüglich der Bistumsgründungen fortsetzen, andererseits von Bamberg aus die Slawen am Obermain missionieren und einen politischen Gegenpol zu den Markgrafen von Schweinfurt setzen. Er veranlasste auch den Bau des Doms, der 1012 geweiht wurde.

Nachricht weiterempfehlen
  Weitere Schlagzeilen...

Hannes Schmidt ist wieder Direktor der Staatskapelle Halle

Thüringen bietet 1,1 Millionen Euro für den Erhalt der Thüringen-Philharmonie

Ivor Bolton bleibt beim Salzburger Mozarteum Orchester

Düsseldorfer Symphoniker gründen Orchesterakademie

Orchestre National de France entscheidet sich für Daniele Gatti

 


© 2002 eMusici.com - Impressum